Öfingen

Erläuterungen finden Sie rechts oder unterhalb der Bilder.

Zum Vergrößern der Bilder bitte jeweils drauf klicken.

Evangelische Kirche

Rathaus

Spielplatz vom Kindergarten

Evangelische Kirche

Eingang zum Rathaus

Evangelische Kirche

Trauerhalle des Friedhofs

Zugang zum Friedhof

Evangelisches Pfarrhaus

Gedenktafeln für die Gefallenen der beiden Weltkriege

Evangelische Kirche

Evangelische Kirche

Einfahrt zum Öfinger Feriendorf

Blick vom Feriendorf zu den höchsten Erhebungen

Anschlagtafel an der Einfahrt zum Feriendorf

Rezeption an der Einfahrt zum Feriendorf

Bungalows im Feriendorf

Restaurant Öfinger Landhaus

Öfingen für Erholungsuchende mit Weitblick

Öfingen ist der höchstgelegene Stadtteil von Bad Dürrheim. Im Jahre 973 wurde er erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahre 1377 kam Öfingen zu Württemberg und wurde 1555 protestantisch. Seine Kirche ist Beispiel einer mittelalterlichen Wehrkirche. Man kann sie vom Rathaus kommend über unzählige Stufen erreichen. Bergseits dahinter bzgl. nördlich der Kirche schließt sich der Kirchhof bzw. Friedhof an. Seit 1971 gehört Öfingen zu Bad Dürrheim. 1991 erhielt es das Prädikat „Staatlich anerkannter Erholungsort“.

Von Oberbaldingen aus geht es ziemlich bergauf. Dafür genießt man von Öfingen aus eine herrliche Fernsicht über die Baar bis zum Feldberg hin, bei klarem Wetter sogar bis zu den Schweizer Alpen. Höchste Erhebung ist der Himmelberg (941 m) im Osten von Öfingen.

Das 1984 erbaute Feriendorf eines privaten Betreibers liegt oberhalb des Ortes auf 850 m Höhe und ist von Villingen über Bad Dürrheim auch mit dem Bus der Linie 7280 zu erreichen, dessen Endhaltestelle das Feriendorf ist. Der Homepage des Betreibers zufolge verfügt das Feriendorf über 130 voll ausgestattete gemütliche, rustikale Häuser. Spielplätze für Kinder sind dort ebenso vorhanden wie eine Kneippanlage. Im Feriendorf liegt seit 1999 auch das ARD-Wetterstudio Süd.

Quellen:

Wikipedia, die freie Internet-EnzyklopädieHomepage von Bad Dürrheim

 

© 2018 Bad Dürrheim im Bild - Öfingen - von Alexander Reichert